Tag - Institut für Fennistik und Skandinavistik

Finnland-Alumni – Folge 2: Miriam Amberg

Foto: privat

Fennistik – es klingt im Namen schon an – ist die Wissenschaft von der finnischen Sprache, Literatur und Kultur. Doch was erwartet die Studierenden, die sich für das Fach entscheiden? Wie findet man zu diesem doch eher ungewöhnlichen Studiengang, und welche Laufbahnen eröffnen sich nach dem Abschluss?

In Folge 2 unserer Reihe „Finnland-Alumni“ erzählt Miriam Amberg, wie sie zum Studium der finnischen Sprache und schließlich auch nach Finnland selbst gefunden hat.

Was verbindet Dich mit Finnland und wie hast Du zu Deinem Studienfach gefunden?

Als ich nach meinem Abitur das erste Mal nach Finnland flog, wusste ich kaum etwas über das Land. Mir hat nicht nur die Landschaft – die vielen Wälder und Seen – sondern auch die Sprache sofort gefallen, deshalb wollte ich unbedingt mein Auslandssemester in Finnland machen. Als ich schließlich mein Studienfach wechselte, wählte ich kurzentschlossen Finnisch als zweites Hauptfach.

Im Grunde war also viel Zufall und ein bisschen Liebe auf den ersten Blick dabei.

Welche Themen haben Dich im Studium besonders interessiert?

Ich war nur während der ersten beiden Semester in Greifswald, danach wechselte ich an die Universität Tampere.

Mich fasziniert(e) besonders die fennistische Sprachwissenschaft, weil ich das Gefühl hatte, hinter die Kulissen der Sprache zu blicken und zu verstehen, wie Finnisch funktioniert. Auf Inhalte aus diesem Modul greife ich noch immer zurück! Dementsprechend würde ich sagen, das Modul war für mein gesamtes Studium sehr wichtig –- und die Unterlagen bewahre ich immer noch sicher in einer Schublade auf.

Auch Geschichte und Landeskunde waren ein spannender Teil des Studiums, wobei ich von dem Input bzw. der Fülle der vermittelten Informationen fast überfordert war. Außerdem kann das Modul einen Aufenthalt in Finnland nicht ersetzen, sondern nur darauf vorbereiten.

Außerdem hat mir natürlich der Finnischunterricht viel Spaß gemacht! Im Anschluss an mein zweites Semester durfte ich in den Sommersemesterferien für einen CIMO-Sommerkurs nach Turku fahren und stellte dort fest, dass ich in kurzer Zeit einiges gelernt hatte. Wobei man Routine nur bekommen kann, wenn man längere Zeit in Finnland ist.

Welche Erfahrungen hast Du mit dem Studium in Finnland gemacht?

Das Studium in Greifswald hat mich sehr gut auf meinen Auslandsaufenthalt bzw. das (Rest-)Studium in Finnland vorbereitet. Ich denke, ich habe wichtige Grundlagen gelernt und innerhalb kurzer Zeit Finnischkenntnisse erreicht, auf die ich in Finnland weiter aufbauen konnte.

Mein zweites Hauptfach war bzw. ist Germanistik. Das hat mir jedoch in Greifswald weniger gut gefallen und war auch der Grund für meinen Studienortwechsel.

Welchen Ratschlag würdest Du einem*r angehenden Student*in der Fennistik geben?

Ich würde mich, wenn ich noch mal anfangen würde zu studieren, wieder für Fennistik und Skandinavistik in Greifswald entscheiden, weil ich mich am Institut sehr wohl gefühlt habe. Außerdem würde ich jedem Studenten/jeder Studentin einen Auslandsaufenthalt empfehlen – vielleicht sogar in Tampere – und den CIMO-Sommerkurs.

Außerdem lohnt es sich, am Anfang viel Zeit in den Sprachunterricht zu investieren und viel zu üben, v.a. wenn man – wie ich damals – noch keine Vorkenntnisse hat.

Ich hatte damals das Gefühl, dass die Studienkollegen und -kolleginnen einen Vorteil hatten, die z.B. ein Au Pair-Jahr in Finnland gemacht haben. Sie kamen schneller voran. Deshalb würde ich, wenn ich nochmal anfangen könnte, auch vorher ein Praktikum oder ein Au Pair-Jahr machen.

Finnland-Alumni – Folge 1: Benjamin Schweitzer

Bild © Sonja-Wojnarova

Fennistik – es klingt im Namen schon an – ist die Wissenschaft von der finnischen Sprache, Literatur und Kultur. Doch was erwartet die Studierenden, die sich für das Fach entscheiden? Wie findet man zu diesem doch eher ungewöhnlichen Studiengang, und welche Laufbahnen eröffnen sich nach dem Abschluss?

Antworten auf diese Fragen gibt die Reihe „Finnland-Alumni“. Hier stellen wir Menschen vor, die auf ganz unterschiedliche Art zu ihrem besonderen Studiengang gefunden und danach ihren Weg in der Welt eingeschlagen haben.

Im Folgenden berichtet der Übersetzer und Komponist Benjamin Schweitzer von seinem Masterstudium der Fennistik und Skandinavistik in Greifswald und seinen Erfahrungen als Quereinsteiger.

Was verbindet Dich mit Finnland und wie hast Du zu Deinem Studienfach gefunden?

Ich habe als kleines Kind ein Jahr in Finnland gelebt und danach meinen Sommerurlaub immer dort verbracht. Das war natürlich sehr prägend, auch wenn ich während dieser kurzen Aufenthalte nur oberflächlich mit der Sprache in Kontakt kam. Später habe ich im Rahmen meines ersten Studiums ein Jahr an der Sibelius-Akademie in Helsinki verbracht und in dieser Zeit, also mit Mitte Zwanzig, endlich auch angefangen, die Sprache ernsthaft zu lernen.

Das Masterstudium in Greifswald war für mich dann die Erfüllung eines lange gehegten Wunsches, nämlich einen wissenschaftlich fundierten und systematischen Einblick in alle Aspekte des Finnischen zu bekommen. Außerdem wollte ich meinen Zweitberuf als Übersetzer durch dieses Studium auf ein stabileres Fundament stellen. Das Masterstudium in Greifswald schien mir ideal auf meine Bedürfnisse als Quereinsteiger zugeschnitten zu sein.

Welche Themen haben Dich im Studium besonders interessiert?

Schwer zu sagen, denn für mich war erst einmal alles interessant. Sprachwandel, Sprachkontakt und Sprachgeschichte fand ich besonders spannend, also alles, was mit der Entwicklung der Sprache zu ihrer heutigen Gestalt zu tun hat. Meine Masterarbeit habe ich dann auch über ein Thema geschrieben, das viel mit der Entwicklung des Wortschatzes zu tun hatte.

Ein zweiter wichtiger Aspekt war die Beschäftigung mit dem Estnischen, deshalb habe ich auch ein Erasmus-Semester in Tartu verbracht. Ich fand es sehr wichtig, wenigstens eine der mit dem Finnischen nahe verwandten Sprachen genauer kennenzulernen, um zu verstehen, wie sich das Grundkonzept dieses Sprachtypus unter unterschiedlichen Voraussetzungen und Einflüssen entwickelt hat. Außerdem ist Estnisch eine witzige Sprache, die zu lernen sich unbedingt lohnt.

Welche Erfahrungen hast Du in der Fennistik als Quereinsteiger gemacht?

Für mich war es sehr praktisch, dass der Masterstudiengang in Greifswald so vielseitig und gleichzeitig dicht konzipiert ist. Als Quereinsteiger im Zweitstudium ist man ja aus ganz praktischen Gründen (Zeit und Geld) daran interessiert, möglichst effizient zu studieren. Von den strukturellen Vorteilen des Faches und der Universität (hervorragendes Betreuungsverhältnis und kurze Wege) habe ich dabei natürlich auch profitiert. Ich glaube, ein Fach wie Fennistik ist für Quer- und Späteinsteiger besonders geeignet, weil es wenig standardisierte Verlaufsmodelle gibt, bei denen man in einem bestimmten Alter bestimmte Dinge erreicht oder absolviert haben muss. Natürlich war es manchmal schräg, zwischen all den 20-25 Jahre jüngeren Kommilitoninnen zu sitzen, und die negativen Folgen von G8 und Bologna werden einem als älteres Semester natürlich auch viel massiver präsent, weil man ja den Vergleich ziehen kann, aber das ist nicht fennistikspezifisch.

Die modulare Durchstrukturierung des Studiengangs hat für Quereinsteiger gewisse Vorteile im Sinne der Effizienz, aber der allzu kleine Wahlpflichtbereich ist andererseits für jemanden, der weiß, was er (lernen) will, natürlich einengend. Im Nachhinein denke ich, dass ich mir da etwas mehr Zeit hätte nehmen sollen, um noch ein paar (auch fachfremde) Veranstaltungen einfach aus Interesse zu belegen.

Welchen Ratschlag würdest Du einem/einer angehenden Studenten/Studentin der Fennistik geben?

Das hängt ein bisschen vom Erfahrungshintergrund ab. Wenn es um das Erststudium geht, ist der wichtigste Rat vermutlich: Dranbleiben! Will sagen, man darf sich von den Hürden, die bei dieser Sprache am Anfang vielleicht etwas höher sind, nicht entmutigen lassen, denn dahinter liegt eine faszinierende Welt. Um die zu entdecken, muss man natürlich auch mal in Finnland gelebt haben.

Ein anderer wichtiger Rat wäre, sich frühzeitig ein zweites Fachgebiet zu suchen, das man mit seinen fennistischen Kenntnissen bereichern kann. „Fennistik und …“ eröffnet einem eine Vielfalt an praktisch/beruflich (oder auch wissenschaftlich) nutzbaren Möglichkeiten. Wer Fennistik studiert, erwirbt sich eine Spezialqualifikation, die sie/ihn von den vielen Menschen unterscheidet, die nur „irgendwas Sinnvolles“ studiert haben, und diese Spezialisierung lässt sich an erstaunlich viele Fachgebiete ankoppeln.

Als Quereinsteiger bzw. im Zweit- oder Masterstudium wiederum hat man ja meist schon ein definiertes berufliches Interessenspektrum. Hier würde ich dazu raten, es mit dem Pragmatismus nicht zu übertreiben und sich, wenn es irgend möglich ist, ein wenig Zeit zu nehmen, um noch in andere Fachbereiche reinzuschauen oder interessante Sekundärliteratur gründlicher zu lesen, als es der hektische Studienalltag zulässt. Das ist selbst innerhalb der regulären Masterstudienzeit möglich: Wenn man in den ersten beiden Semestern des Masters (ich rede jetzt spezifisch von LaDy und KIL, den Masterstudiengängen am Institut für Fennistik und Skandinavistik) die Zähne zusammenbeißt und den Wahlpflichtbereich früh absolviert, hat man im dritten Semester bereits einige Freiräume.

Ein ganz konkreter Tip: unbedingt Estnisch belegen und im Wahlpflichtbereich anrechnen lassen! Spezifisch dann, wenn man Skandinavistik als Zweitfach hat, kann man das gefürchtete Altnordisch mit Estnisch ersetzen und so das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden.

Finnisches Gebäck für den vierten Advent

Pikkupulla aus Finnland.
(Bild ist von myllynparas.fi)

Morgen ist der vierte Advent und übermorgen Weihnachten. Falls ihr euch noch Gedanken darüber macht, was es zum Kaffee am Nachmittag geben soll, möchten wir noch ein weiteres Rezept vorstellen. Das heutige Rezept kommt aus Finnland und trägt den Namen „Pulla“. Es ist ein Hefegebäck, von dem es viele unterschiedliche Varianten gibt. Die klassische Versionen sind die kleinen Pulla ( Pikkupulla), die vor dem Backen mit Ei und Hagelzucker bestrichen werden. Eine zweite Variante sind die Laskiaspulla. Sie werden zum Laskiasfest 40 Tage vor Ostern zubereitet und mit Mamelade und Sahne gegessen. Eine weitere sehr beliebte Art, Pulla zu backen, sind die Voisilmäpulla ( Butteraugenpulla). Vor dem Backen wird ein Loch in die Mitte gedrückt und anschließend mit Butter und Vanillezucker gefüllt.

Dieses Rezept ist für einen ganz normalen Grundteig, der aber natürlich abgewandelt werden kann. Die Finnen messen ihre Zutaten meistens in Dezilitern ab.

Dazu benötigt man:

5 dl Milch  / 50 g Hefe / 1-2 Tl Salz / 1-2 dl Zucker / 1 Tl Kardamom / 1-2 Eier / ca. 1kg Mehl / 100-200g Butter oder Margarine

Die Milch in einem Topf erwärmen, in eine Schüssel geben und die Hefe darin auflösen. Salz, Zucker, Kardamom und das Ei hinzugeben und verrühren. Anschließend das Mehl nach und nach unterheben bis ein Teig entstanden ist, der nicht mehr klebt. Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat. Aus dem Teig kleine Brötchen formen, diese mit Ei und Hagelzucker bestreichen und bei 225 Grad für 10 bis 15 Minuten backen.

Die Pulla können abgewandelt werden, indem man sie nach dem Backen aufschneidet und mit Marmelade und Sprühsahne bestreicht. Oder man macht vor dem Backen eine kleine Kuhle in die Pulla und füllt sie mit Butter und Vanillezucker. Aus Pullateig kann man außerdem Zimtschnecken machen. Dazu den Teig nach dem Gehen flach ausrollen, mit einer Mischung aus Butter, Zimt und Zucker bestreichen, aufrollen, kleine Stücke abschneiden und diese mit dem Finger eindrücken.

Guten Appetit!

( Das Rezept ist von myllynparas.fi )

Wir feiern Lucia!

Euer Balitic Cultures Adventskalender – Türchen 18

„Så mörk er natten i midvintertid, men se då nalkas Lucia!“ – „So dunkel ist die Nacht zu Mittwinter, aber seht – dort kommt Lucia!“ So lautet der Text eines der bekanntesten schwedischen Lucia-Lieder, das traditionell zu diesem Festtag gesungen wird. Auch im Institut für Fennistik und Skandinavistik haben wir gefeiert, mit allem was dazugehört!

Read More

Karelische Piroggen aus Finnland zum zweiten Advent

    Pünktlich zum zweiten Advent haben wir ein weiteres Rezept vorbereitet. Wir wollen euch heute Karelische Piroggen (Karjalan Piirakka) vorstellen. Dieses Gebäck kommt aus dem Osten Finnlands und wird dort in jedem Café angeboten oder einfach zwischendurch gegessen. Mittlerweile sind sie in ganz Finnland verbreitet. Sie bestehen aus einem Roggenteig, der mit einer Art Milchreis gefüllt wird. Im Anschluss isst man sie mit einer Eibutter, Käse, Wurst oder Lachs.

Karjalan Piirakka aus einem finnischen Café.
Foto: Katharina Hemmer

Read More