Die skandinavischen Weihnachtsbasare in Hamburg

Euer Baltic Cultures Adventskalender – Türchen 6

Jedes Jahr im November veranstalten die skandinavischen Seemannskirchen in Hamburg ihre traditionellen Weihnachtsbasare. Nicht nur Hamburger besuchen die Räumlichkeiten der Kirchen, auch Touristen kommen extra wegen der Basare in die Hansestadt. Sogar aus den nordischen Ländern reisen die Menschen an, um die Kirchen tatkräfitg zu unterstützen, aber auch um alte Bekannte wiederzutreffen.

Zwischen den Landungsbrücken und dem Michel befinden sich in der Ditmar-Koel-Straße mitten im Portugiesenviertel die schwedische, finnische, norwegische und dänische Seemannskirche. Sie wurden Anfang des 20. Jahrhunderts als Anlaufstelle für die skandinavischen Seeleute errichtet, die damals noch mehrere Tage mit ihren Schiffen in Hamburg verbrachten. Auch wenn die Kirchen heute nicht mehr als typische Seelsorger fungieren, haben sie dennoch eine große Bedeutung als Treffpunkt für die heutigen Seeleute, aber auch für die skandinavischen Gemeinden und Gesellschaften sowie als kulturelle Veranstaltungsorte.

Landestypische Weihnachten

Auf den Basaren herrscht trotz der vielen Besucher immer eine gemütliche Weihnachtsatmosphäre. Diese wird besonders dadurch beflügelt, dass von überall her die nordischen Sprachen zu hören sind und viele der ehrenamtlich tätigen Damen in ihren traditionellen Trachten die Waren anbieten und sich um das Wohl der Gäste kümmern. Wie zu jedem guten Weihnachtsbasar gehören die vielen Tische mit all den nordischen und weihnachtlichen Kunstgegenständen – von Kerzen und Seifen über handgemachte Weihnachtsdeko und Kleidung – dazu. Auch landestypische Markenartikel, wie Textilien, Schmuck und Geschirr, können hier erworben werden. Eine kleine Pause lohnt sich in den kleinen Cafés bei Kaffee und Kuchen in den kirchlichen Räumlichkeiten oder draußen vor den Kirchen am Lagerfeuer, bevor man sich wieder ins Getümmel stürzt. Und vielleicht schaut ja auch der finnische Joulupukki (dt. Weihnachtsmann) vorbei und bringt den braven Kindern ein kleines Geschenk?

Kulinarische Spezialitäten

Das Highlight eines jeden Besuchs dürfte die große Auswahl an typisch nordischen Speisen sein, die in oder vor jeder Kirche angeboten werden. Neben der riesigen Auswahl an frisch zubereiteten Gerichten, wie Hot Dogs mit røde Pølser, Æbleskiver (Teigbällchen), Lachssuppe, Rahmpfannkuchen, Elchburger, Muikku (kleine, gebratene Maränen), Pyttipannu (Bratkartoffeln mit klein geschnittener Wurst), Saunawurst, Rentiergeschnetzeltes, Zimtschnecken und Glühwein in allen Sprachen, gibt es in den kleine Supermärkten allerlei landestypische Lebensmittel zu kaufen. Soll es das schwedische Knäckebrot, Syrströming oder norwegischer Brunost sein oder doch lieber finnischer Salmiakki (Salmiakschnaps) und karelische Piroggen? Für jeden Geschmack und jede Vorliebe gibt es hier das Richtige. Und wer es lieber süß mag, findet unter den vielen verschiedenen Süßigkeiten für sich bestimmt auch das Passende.

Spaß haben und Gutes tun

Natürlich dürfen auf den Weihnachtsbasaren die großen Reiselotterien der jeweiligen Kirchen nicht fehlen. Hier hat jeder die Chance auf eine Reise in sein Lieblingsland im hohen Norden und auf viele weitere Preise. Auch die kleineren Tombolas dürfen nicht fehlen, bei denen Kleingewinne direkt abgeholt werden können, wenn man eins der zahlreichen Glückslose erwischt. Der Hintergrund dieser Aktionen ist ein ganz einfacher: Zum einen selbstverständlich die Besucher glücklich zu machen, aber auch um Geld für die Kirchenarbeit einzunehmen. So hat man also auch mit einer Niete das gute Gefühl, etwas für die wichtige Arbeit der Seemannskirchen gespendet zu haben. Und das ist doch gerade zu Weihnachten eins der schönsten Gefühle – Anderen eine Freude gemacht zu haben.

About author View all posts

Avatar

Jaana

Wurde die Liebe zu Finnland bereits in die Wiege gelegt und mag alles, was mit der nordischen Natur, Kultur und Literatur zutun hat. Ist eine Frau der vielen Worte, träumt aber dennoch von einem Leben im einsamen Mökki. Möchte jetzt nach dem Studium der Fennistik auch anderen ihre Begeisterung zum Norden näherbringen.