Tag - Studentisches Leben

Deutsch lehren und vielfältiges Kulturprogramm organisieren!

Die Internationale Sommerschule Greifswald Summer 2015 sucht engagierte Studierende, die anderen Studierenden und Wissenschaftlern aus dem Ausland Sprachkurse, interkulturelle Projekte und Workshops anbieten!

Wann?: für jeweils ein zweiwöchiges Modul 4*90min dienstags und donnerstags nach dem Sprachunterricht (Modul 1: 10.08. – 23.08, Modul 2: 24.08. –06.09., Modul 3: 07.09.–20.09., Modul 4: 21.09.–04.10.2015)

Themen: selbstgewählte Themen in den Bereichen Kunst, Literatur, Landeskunde, Geschichte usw. in Absprache mit den Organisatoren

(Derzeit überlegen bereits einige Studierende Kurse zum Thema Dialekte in Deutschland, Kulinarisches, Helden der Kindheit/Märchen oder Nachmittagsprogramme wie Stadtrallyes und Fahrradtouren zu organisieren.)

Leistung: Praktikumsbescheinigung & Betreuung durch das Organisationsteam

Wenn ihr Lust bekommen habt, wertvolle Erfahrungen in einem internationalen Umfeld zu machen, Projekte und Exkursionen zu organisieren, Sprachkurse zu leiten und eure Kenntnisse zu teilen, meldet euch mit einer kurzen Ideen- oder Projektbeschreibung und euren Kontaktdaten schnellstmöglich bei Prof. Dr. Antje Heine (antje.heine@uni-greifswald.de) oder bei Mirjam Herklotz (herklotzm@uni-greifswald.de)!

IMG_0709

Klangtrunken

nk

Sobald das Nordische Klang Festival seine Pforten öffnet, hat der Frühlingsalltag in Greifswald zusätzlich strahlende Gesichter gewonnen. Gerade noch verzaubert von der Stimme Ulla Pihls aus Dänemark, die zusammen und unterstützt durch ein Streicherensemble und die Instrumentalistin Line Felding, das Klavier in der warmrot ausgeleuchteten Aula der Universität bespielte, bleibt man, einige Stunden rückblickend, beeindruckt von eindringlichen Post-Rock Klängen der isländischen Band Róa, die in der Annenkapelle der Marienkirche an der Orgel über den Köpfen der ZuschauerInnen spielten und als Band an die Kirchenwand projeziiert, im doppelten Gesamten zu erleben waren. Und als ob es gestern gewesen sei, und so ist es in der Tat, wünscht man sich erneut die drei charmanten, norwegischen Virtuosen von Gammalgrass ins Haus, um Gammaldans auf Tisch und Stühlen zu tanzen.

Obwohl das Festival erst beginnt, sind Körper und Geist bereits hin- und hergerissen von neuen musikalischen und künstlerischen Begegnungen! Auch in der nächsten Woche lassen wir uns weitertragen, bei bildvollen, redevollen und klangvollen Veranstaltungen. Hier lässt sich das Programm des Nordischen Klangs einsehen, das neben wundervollen Konzerten auch Wissenschaftskolloquien, Theater, Lesungen und Kunstausstellungen zum Thema und zur Kultur Nordeuropas bietet! Viel Spaß bei einem tollen Festival!

 

ЧС – Час Стихов – Der Greifswalder Lyrikabend

 

gedicht mit üb. großIm Sommer 2012 entstand am Greifswalder Slawistikinstitut die Idee, Literatur mal anders — außerhalb von Vorlesungen und Theorie — zu begegnen. Literatur lebt, hieß es, im (Vor-)lesen, Nachdenken und Diskutieren. Nach einigen vorsichtigen Probesitzungen wurde klar: Solche Lyrikabende machen Spaß! Seitdem trafen sich Studenten, Dozenten und andere Literaturliebhaber regelmäßig im Slawistenkeller „Tschaika“, bei sich zu Hause, im Café und sogar im Park…
Zu einem vorher vorgeschlagenen Thema bringen wir Gedichte mit, die uns beeindruckt, gewundert oder schockiert haben, lesen sie einander vor, sprechen darüber, tauschen unsere Eindrücke aus. Die Originalsprache der Gedichte (Deutsch, Russisch, Ukrainisch, Finnisch, Estnisch etc., was wir nicht alles schon hatten!) ist egal — eine (grobe) Übersetzung ins Deutsche ist aber immer willkommen.

Der nächste Lyrikabend findet voraussichtlich im Oktober statt.

Schaut auf unserer facebook-Seite vorbei, um den genauen Termin zu erfahren und bringt eure Freunde und Bekannten mit!
https://www.facebook.com/groups/516511761776105/

Fragen oder Bemerkungen könnt ihr per E-Mail richten an: slata.roschal@mail.ru

Im Alltag, in der Freizeit, sogar in einem literaturwissenschaftlichen Studium lesen wir wenig Gedichte. Lyrik ist heute nicht besonders in und gehört nicht zu den Bestsellern auf dem Buchmarkt. Um Gedichte zu lesen, braucht man Zeit. Genau diese Zeit wollen wir uns bei den Lyrikabenden nehmen und uns über das mal Gelesene und wieder in Vergessen Geratene unterhalten. Oft hört man dabei zum ersten Mal ein Gedicht, das später einen festen Platz im eigenen Leben einnimmt oder unbekannte Autornamen, hinter denen sich viel verbirgt. Auch selbstgeschriebene Gedichte werden mitgebracht.

Zu den schönsten Gedichten, die wir beim Lyrikabend gelesen haben, gehören zweifellos:

gedicht trakl

gedicht mandelstam

Verfasserin: Slata Roschal