Tag - Literatur

Sjón. Der Junge, den es nicht gab.

IMG_9944„Bei seinen Hausbesuchen sammelt Doktor Garibaldi Árnason verschiedenes Material, um der „Spanischen Krankheit“ und ihrem Verhalten auf die Spur zu kommen, indem er unter anderem die Kranken danach befragt, wo und wie sie glauben, sich angesteckt zu haben. Viele nehmen an, es müsse „im Kino“ gewesen sein.“

Máni Steinn liebt das Kino und finanziert sich als 16-jähriger mit sexuellen Dienstleistungen jede Stummfilmvorstellung, die es nach Reykjavík schafft. Im Gamla Bíó und im Nýja Bíó. Die grauenvollen Zustände durch die Seuche und die zu Krankenzimmern und Leichenschauhäusern umfunktionierten Klassenzimmer lassen ihn seltsam unberührt. Er weiß nicht, was er anfangen soll, wenn die Filmvorstellungen aus Angst und zur Sicherheit vor Ansteckungsgefahr ausbleiben. Máni Steinn ist ein Schulabbrecher, ein Einzelgänger, einer von denen, die wenig sprechen, ihr Innenleben nicht preisgeben, einer, der nur noch seine Tante hat, weil die Mutter früh an Lepra verstarb. Er ist ein Träumer, und so weiß man nicht recht, ob die schöne Sóla vielleicht nur eine Gestalt seiner Fantasie ist, ob sie ihn wirklich auf ihrem Motorrad herumfährt und mitreißt mit ihrem Lebenswillen…

Als Mánis Homosexualität am Tag der Unabhängigkeit Islands entlarvt wird und man ihn mit einem dänischen Matrosen beim Geschlechtsverkehr ertappt, wird er nach kurzer Gefangenschaft nach London geschickt, wo sich ein isländischer Theatermann seiner annehmen soll.

Die großen historischen Weltereignisse, das Ende des Ersten Weltkriegs, Islands Unabhängigkeit von Dänemark, der Ausbruch des Vulkans Katla und die Anlandung der Spanischen Grippe im Jahr 1918, vermischen sich mit der fantastischen Geschichte von Máni Steinn, der einige Jahre später zur Insel zurückkehren wird, mit Visionen der Befreiung der konservativen, veralteten Gesellschaft durch das Kino und auch, wenn es ihn nie gab, wird er doch auf diejenigen verweisen, die der Autor in Hinblick auf seine Geschichte im Sinn hatte.

Ein neues, tolles Buch von Sjón, das sich lohnt zu lesen!

1,2,3 – yksi kaksi kolme – Roman Schatz in Greifswald

Ei kaksi kolmannetta oder auf deutsch aller guten Dinge sind drei dachte sich wohl auch der Autor der Gebrauchsanweisung für Finnland, als er zum Nordischen Klang nach Greifswald reiste. Beim Festival wurde in der ganzen Stadt mit verschiedenen Veranstaltungen die Schönheit der nordischen Länder gefeiert und wir alle hatten gleich drei mal die Möglichkeit zum Zuhören, Zusehen, Mitlachen, Schmunzeln, Neues-Erfahren und von-Finnland-Träumen mit Roman Schatz.

Roman Schatz folgte 1986 dem Ruf der Liebe aus Berlin nach Helsinki, wo er seit dem lebt und arbeitet. Als Moderator, Regisseur, Autor und Produzent ist er bei Land und Leuten bekannt wie ein bunter Hund. Und – dass er die Finnen und “sein” Finnland liebt, das ist nicht zu übersehen.

“In Finnland ist es höflich die Klappe zu halten”
(Roman Schatz im Interview auf 98eins)

Am Dienstag, den 5. Mai war Roman Schatz in der Talksendung “Nacht am Meer” des Greifswalder Bürgerradio 98eins zu Besuch und plauderte mit Moderatorin Sophia über die Geschichte des Landes und seine Beziehungen zu den Deutschen, warum die Finnen gar nicht so kalt und rau sind, wie sie auf viele den Eindruck machen und warum in Finnland die Frau das Zepter in der Hand hält und den Haushalt regiert.

Nachhören kann man das ganze interessante und witzige Gespräch in der Mediathek von 98eins.

“Ein Volk, das als wortkarg und dauermelancholisch gilt – in einem Land, das zu 70% aus Wald besteht. Eine Sprache, die neben »Honigpfote« noch elf Wörter für »Bär« kennt, aber keins für »bitte«.” (Quelle: www.piper.de)

In seinem Roman Gebrauchsanweisung für Finnland aus der Buchreihe des Piper-Verlags, kann man Roman Schatz auf 240 Seiten in “sein” Finnland folgen, sich von Geschichten und Anekdoten mit dem Reisefieber infizieren lassen und nebenbei so allerhand über Geschichte und Eigenarten des schönen Landes erfahre. Am Mittwoch, den 6. Mai bereicherte Roman Schatz den Nordischen Klang mit einer Autorenlesung.

Und weil aller guten Dinge nun mal (nicht nur im finnischen) tatsächlich drei sind, gab es auch am Donnerstag noch einmal die Gelegenheit gemeinsam mit ‘Finnlands bekanntestem Deutschen’ von Finnland zu träumen, und im Vortrag “Oikein väärin ymmärretty – Der finnische Kulturschock” noch mehr über die finnische Kultur, und ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit uns Deutschen zu erfahren. Ich jedenfalls würde nun am liebsten sofort eine Reisetasche packen, mein Rentier satteln und los reiten um das schöne Finnland selbst zu entdecken. Ihr auch?

(Autorin: Sarina Jasch)

„Lord, what fools these mortals be!“

Helena liebt Demetrius, Demetrius liebt aber Hermia (Helenas beste Freundin), welche mit ihrem Geliebten Lysander durchbrennen will. Aus wessen Feder möge dieses verworrene Teenagerdrama sonst stammen, wenn nicht aus seiner: William Shakespeare. Meine erste persönliche Erfahrung mit A Midsummer Night’s Dream war vor ungefähr 10 Jahren, als ich (selbst noch keine Ahnung davon habend, wer dieser Shakespeare eigentlich sein soll, den alle Welt seit Jahrhunderten zitiert) im Wohnzimmer saß, mich von dem ernüchternden Nachmittagsprogramm privater Fernsehsender berieseln ließ und die Levi’s 501 Werbung mit einem Mal über den Bildschirm flackerte.

Read More

*Literarischer Adventskalender 2014*

Heute schon ge-mooc-t?

Manchmal ist die Uni nicht genug. Die wirklich interessanten Seminare werden für den eigenen Studiengang gar nicht erst angeboten, die Lehre ist gewöhnungsbedürftig, oder Thema und Seminar sind zwar perfekt – doch der Stundenplan macht einem einen dicken Strich durch die Rechnung. Für diese Fälle gibt es die so genannten MOOCs (Massive open online courses). graduate-150374_1280

Das sind Online-Seminare, die auf vielfältige Art und Weise Wissen vermitteln, und das durchaus auf universitärem Niveau. Je nach Kurs gibt es aufgezeichnete Vorlesungen, Seminartexte, Visualisierungen, Übungen usw. Oftmals gibt es die Möglichkeit, gegen eine Gebühr und mit Identitätsprüfung persönliche Zertifikate oder manchmal sogar Credit Points zu erwerben. Der wöchentliche Aufwand ist unterschiedlich – das kann eine Stunde sein, es gibt aber auch Kurse, die locker 8-10 Stunden in Anspruch nehmen! Read More