Tag - Kultur

23. Türchen

Joulusauna

In Finnland geht man an Weihnachten in die Sauna, an Silvester, an Ostern, wenn es kalt ist, wenn es warm ist, draußen oder drinnen und sowieso eigentlich immer, wenn man Lust hat. Ein ganz besonderes Gefühl ist es allerdings, um die Weihnachtstage in der Rauchsauna am See zu sitzen und zu beobachten, wie es draußen langsam dunkel wird und der Schnee das letzte Licht des Tages auffängt.

Read More

Käsehobel, SMS & co: Erfindungen aus Fennoskandinavien

(in Zusammenarbeit mit Svenja)

Schon seit ihrem Beginn versucht die Menschheit immer wieder, mit revolutionären Ideen das Leben einfacher oder schöner zu gestalten. Oft gelingt das auch und sie verändern mit ihrem Mut zu kleinen und großen Neuerungen den Alltag vieler. Dabei sind es bei weitem nicht nur die großen Namen, vor allem aus dem mitteleuropäischen Raum,  denen Ehre gebührt. Auch die kleineren Nationen des Nordens haben einiges zu bieten. Nokia, Angry Birds und Skype sind jedoch nicht die einzigen nordischen Innovationen, die mittlerweile weltweit bekannt und beliebt sind. Ungeahnt viele Erfindungen schafften ihren Weg von Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark in die weite Welt hinaus. Hier ist eine kleine Auswahl:

Read More

Einmal Hallig und zurück

Hallig

„Ich bin ein einziges Klischee…“ – so beschreibt sich Fanny Reitmeier, Klatschjournalistin bei der Zeitschrift „Mega“ selbst, und diese Aussage trifft auch auf diesen Film zu. Das muss jedoch nicht negativ sein, denn dem Zuschauer wird ein solider, mit Slapstick Comedy gespickter und etwas kitschiger Fernsehfilm gezeigt, bei dem es zwar keine wirklich überraschenden Wendungen gibt, aber die beiden Hauptdarsteller Anke Engelke und Charly Hübner sind ein wirklich seltsam komisches Paar, bei dem kein Auge trocken bleibt.

Read More

Deutsch lehren und vielfältiges Kulturprogramm organisieren!

Die Internationale Sommerschule Greifswald Summer 2015 sucht engagierte Studierende, die anderen Studierenden und Wissenschaftlern aus dem Ausland Sprachkurse, interkulturelle Projekte und Workshops anbieten!

Wann?: für jeweils ein zweiwöchiges Modul 4*90min dienstags und donnerstags nach dem Sprachunterricht (Modul 1: 10.08. – 23.08, Modul 2: 24.08. –06.09., Modul 3: 07.09.–20.09., Modul 4: 21.09.–04.10.2015)

Themen: selbstgewählte Themen in den Bereichen Kunst, Literatur, Landeskunde, Geschichte usw. in Absprache mit den Organisatoren

(Derzeit überlegen bereits einige Studierende Kurse zum Thema Dialekte in Deutschland, Kulinarisches, Helden der Kindheit/Märchen oder Nachmittagsprogramme wie Stadtrallyes und Fahrradtouren zu organisieren.)

Leistung: Praktikumsbescheinigung & Betreuung durch das Organisationsteam

Wenn ihr Lust bekommen habt, wertvolle Erfahrungen in einem internationalen Umfeld zu machen, Projekte und Exkursionen zu organisieren, Sprachkurse zu leiten und eure Kenntnisse zu teilen, meldet euch mit einer kurzen Ideen- oder Projektbeschreibung und euren Kontaktdaten schnellstmöglich bei Prof. Dr. Antje Heine (antje.heine@uni-greifswald.de) oder bei Mirjam Herklotz (herklotzm@uni-greifswald.de)!

IMG_0709

Sjón. Der Junge, den es nicht gab.

IMG_9944„Bei seinen Hausbesuchen sammelt Doktor Garibaldi Árnason verschiedenes Material, um der „Spanischen Krankheit“ und ihrem Verhalten auf die Spur zu kommen, indem er unter anderem die Kranken danach befragt, wo und wie sie glauben, sich angesteckt zu haben. Viele nehmen an, es müsse „im Kino“ gewesen sein.“

Máni Steinn liebt das Kino und finanziert sich als 16-jähriger mit sexuellen Dienstleistungen jede Stummfilmvorstellung, die es nach Reykjavík schafft. Im Gamla Bíó und im Nýja Bíó. Die grauenvollen Zustände durch die Seuche und die zu Krankenzimmern und Leichenschauhäusern umfunktionierten Klassenzimmer lassen ihn seltsam unberührt. Er weiß nicht, was er anfangen soll, wenn die Filmvorstellungen aus Angst und zur Sicherheit vor Ansteckungsgefahr ausbleiben. Máni Steinn ist ein Schulabbrecher, ein Einzelgänger, einer von denen, die wenig sprechen, ihr Innenleben nicht preisgeben, einer, der nur noch seine Tante hat, weil die Mutter früh an Lepra verstarb. Er ist ein Träumer, und so weiß man nicht recht, ob die schöne Sóla vielleicht nur eine Gestalt seiner Fantasie ist, ob sie ihn wirklich auf ihrem Motorrad herumfährt und mitreißt mit ihrem Lebenswillen…

Als Mánis Homosexualität am Tag der Unabhängigkeit Islands entlarvt wird und man ihn mit einem dänischen Matrosen beim Geschlechtsverkehr ertappt, wird er nach kurzer Gefangenschaft nach London geschickt, wo sich ein isländischer Theatermann seiner annehmen soll.

Die großen historischen Weltereignisse, das Ende des Ersten Weltkriegs, Islands Unabhängigkeit von Dänemark, der Ausbruch des Vulkans Katla und die Anlandung der Spanischen Grippe im Jahr 1918, vermischen sich mit der fantastischen Geschichte von Máni Steinn, der einige Jahre später zur Insel zurückkehren wird, mit Visionen der Befreiung der konservativen, veralteten Gesellschaft durch das Kino und auch, wenn es ihn nie gab, wird er doch auf diejenigen verweisen, die der Autor in Hinblick auf seine Geschichte im Sinn hatte.

Ein neues, tolles Buch von Sjón, das sich lohnt zu lesen!