Tag - Island

IKI-hi-krrr-kri-krikri-krrr-kri

Einige von euch haben vielleicht das ein oder andere Konzert beim diesjährigen Nordischen Klang besucht und wissen noch, was sich hinter diesen drei Buchstaben verbirgt – IKI.

WP_000666

Die Gruppe (ganz recht, dies ist ein Beitrag zum Ensemble IKI – zu anderen Bedeutungen, wie einer litauischen Einzelhandelskette, siehe hier.) besteht aus einer wechselnden Anzahl junger Frauen, die alle aus den verschiedensten Ecken Nordeuropas stammen. Kennengelernt haben sie sich am Rhythmic Music Conservatory in Kopenhagen. Ihr erstes Album schaffte es auf den ersten Platz des Danish Music Award 2011. Kürzlich erschien ihr zweites, Lava. Schwer zu sagen, ob ihr Konzert das beste des diesjährigen Klanges war, das ist letztlich eine Frage des Geschmacks. Zweifellos war es aber das merkwürdigste und beeindruckendste. Read More

Am Anfang war das Ei – Islandexkursion 2014

Vorab: Dieser Beitrag enthält nur einen Bruchteil dessen, was unsere Exkursionsgruppe auf Island alles gesehen und erlebt hat. Island ist bekannt als das Land der Sagas und der Wikinger, der Elfen und der Launen der Natur. Obwohl wir viele Sagastätten, Museen, Kirchen und andere für die Isländer kulturell und politisch sehr bedeutsame Orte bereist haben, habe ich das nicht aufgeführt oder nicht explizit erwähnt. Ich bitte den Leser darum, das zu berücksichtigen und beim Lesen alles Fehlende im Geiste zu ergänzen.

Foto: Lisa Below

Wall art in Reykjavík – Foto: Lisa Below

Read More

Krómantík. Ein Klavieralbum von Sóley.

„Wenn die Nacht anbricht oder es draußen kalt ist und regnet, setz dich einfach im Wohnzimmer auf einen Stuhl und höre eine Weile zu. Du kannst dich auch ruhig ein wenig dazu bewegen, wenn dir danach sein sollte. Nun stell dir ein kleines, nicht ganz perfekt gestimmtes Klavier in der einen Ecke des Raumes vor – und passend dazu noch ein uraltes Paar Hände. Diese alten Hände haben eine Geschichte zu erzählen. Sie haben etwas Unwirkliches, diese Hände, wobei sich das alles nicht so genau sagen lässt, wenn man allein die Musik verfolgt. Sie spielen immer weiter, bis Krómantík schließlich ausklingt und die Stille zurückkehrt: An diesem Punkt werden deine geschlossenen Augen etwas erkennen können, das noch viel tiefer geht und noch düsterer ist.“ (Sóley Stefánsdóttir)

Das Album der Isländerin mit acht Klavierminiaturen ist eine Klangreise tief in unsere Gedankenwelt. Die kleinen Kompositionen und der Stimmeinsatz steigern romantische Mystik, Geheimnis und entführen uns in eine rätselhafte Welt.
Lauscht selbst!

Piano