Tag - Finnland

Nordic Noir und Finnish Weird

Informationsforum zum Nordischen Klang in Greifswald

© KiWi Verlag

Eine einsame rot-weiße Hütte in einem verschneiten Wald in monochromen Farben: Dieses Bild ist typisch für so viele Buchcover oder Filmplakate von Krimis aus dem Norden, die sich weltweit sehr großer Beliebtheit erfreuen. Krimis von Bestsellerautoren wie Stieg Larsson, Henning Mankell oder Jo Nesbø oder auch TV-Produktionen wie „Die Brücke“ oder „Das Verbrechen“ sind als weltweit erfolgreiche Exportschlager längst eine Art Inbegriff der nordischen Literatur und Fernsehproduktionen geworden; sie sind Nordic Noir. Dieses Genrelabel steht für düstere Krimis, die oft ausgesprochen brutal sind und gleichzeitig schonungslos die gesellschaftlichen Probleme in den nordischen Ländern ansprechen.

Doch was fasziniert eigentlich so viele Menschen an dieser Art von Krimi? Ist es diese (für viele Städter exotisch anmutende) einsame Landschaft? Ist es vielleicht doch ein außergewöhnlich brutaler Mord und die Faszination für das Böse? Sind es die gesellschaftskritischen Aspekte oder die ausgeklügelte Psychologie der Figuren? Oder am Ende doch das perfekt durchgestylte Wohnzimmer des Opfers mit skandinavischen Designerstücken?

© Paul Garaizar via Unsplash

Dabei ist Nordic Noir nicht die einzige erfolgreiche „Marke“, die derzeit aus den nordischen Ländern in die Welt exportiert wird, auch AutorInnen des Finnish Weird erregen internationale Aufmerksamkeit. Auch hier spielen Geheimnisse und mysteriöse Zwischenfälle eine große Rolle, die die Grenze zwischen Traum und Realität verschwimmen lassen und magische Kräfte und Fabelwesen mit der Realität verweben.

Warum sind diese beiden Labels so erfolgreich und was genau versteht man eigentlich unter diesen Begriffen? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, veranstaltete das Institut für Fennistik und Skandinavistik im Rahmen des Nordischen Klangs am 7. und 8. Mai ein zweitägiges Informationsforum zu diesem Thema.

Read More

Ein Elefant und finnischer Fuchspelz

Wie der Tierrechtsverbund Loomus die estnische Politik aufmischt.

Stattlich erhebt die Hermannsfestung in der estnischen Stadt Narva ihren Turm in den blauen Sommerhimmel. Ihr gegenüber prunkt das mächtige russische Schloss von Ivangorod. Beide Burgen haben zahlreichen Angreifern Widerstand geleistet. Ein tiefer, reißender Fluss trennt die beiden Bollwerke voneinander und dabei nicht nur die Städte, sondern gleich zwei Staaten und Russland von der europäischen Union. Ungeachtet dieser bedeutenden Lage tummeln sich an beiden Ufern munter Angler und Sonnenbadende. Die brennende Sonne treibt Eltern und Kinder an diesem Tag im Sommer 2013 an den aufgeschütteten, flussnahen Strand. Der deutsche Zirkus Renz, der zum Gastspiel nach Narva einkehrte, schickte seine betagte Elefantendame zur Abkühlung in das kühle Nass des gleichnamigen Narva-Flusses.  Nur wenige Tage später wird dieser warme Sonnentag durch europäische Zeitungen gehen und für eine anhaltende Empörung sorgen. Die Elefantendame war, den Wärter auf dem Rücken, abgerutscht und im Fluss ertrunken. Wenige Stunden später scharten sich unzählige Schaulustige um den wuchtigen, toten Körper der Elefantin, der mit einem Bagger aus dem Fluss gehoben wurde.

Read More

„Pihalla“ – Screwed (FIN 2017)

Filmkritiken der 59. Nordischen Filmtage in Lübeck

von Friederike Schönherr

Dieser 96-minütige Jugendfilm brachte 2017 die Themen Coming-out, Sommerliebe und Erwachsenwerden einfühlsam und überzeugend in die finnischen Kinos.

Nach einer aus dem Ruder gelaufenen Party, muss der 17-jährige Miku den Sommer mit seinen Eltern in einem Ferienhäuschen auf dem Land verbringen. Die Ruhe in der finnischen Natur hat bald ein Ende, als der schüchterne Junge den extrovertierten Elias von nebenan kennenlernt. Beide Jungs sind so gegensätzlich wie irgend möglich. Miku, verschlossen und unschuldig versus Elias, der reifer wirkt und Nacktbilder von sich auf seinem Handy hat. Trotz dieser Unterschiede fühlen sie sich voneinander angezogen. Gemeinsam entfliehen sie dem Familiendasein fortan zum Rauchen, Bier trinken oder Baden gehen. Elias unangepasste und selbstbewusste Art bringt Miku dazu, sich seine Gefühle für ihn einzugestehen und seine unterdrückte Homosexualität zu akzeptieren.

Nils-Erik Ekblom präsentiert einen Film, der mit viel Gespür die unterschiedlichen Seiten des Erwachsenwerdens aufgreift. Read More

Schnee, Schnee, Schnee

17. Kunst und Klänge: 9 Oden an und über Schnee

„… auf allen zentralen Straßen der Hauptstadt des Nordens. Und jetzt zum Wetter: Morgen, am 31. Dezember erwarten wir +4 Grad in Sankt Petersburg, Niederschlag wird nicht erwartet.“
Eine Neujahrsfeier ohne Schnee? In Petersburg? Unmöglich! Dem russischen Kalender nach gilt der Jahreswechsel traditionell als wichtigstes Familienfest. Groß und Klein kommt zusammen, ein Festessen wird bereitet, Väterchen Frost verteilt die Geschenke und läutet das neue Jahr ein. Umso verständlicher scheint es, dass ein schneeloser Silvesterabend sich im Venedig des Nordens nicht allzu großer Beliebtheit erfreut. So muss es Dimitri, Frontmann der VIA Proletarskoje Tango, demnach selbst in die Hand nehmen und all seine Kumpanen zusammentrommeln um den Schnee für die Neujahrsnacht zu besingen.

VIA Proletarskoje Tango ist ein junges Musikprojekt aus Sankt Petersburg. Der Name der Band lässt sich als „VIA Proletarischer Tango“ übersetzen. Die Abkürzung VIA steht für „Vokal-Instrumentales Ensemble“, eine gängige Bezeichnung für die in der Sowjetunion anerkannten Popgruppen. Die Band selbst beschreibt ihren Musikstil auf ihrer Internetseite ausgesprochen humorvoll: „VIA Proletarskoje Tango ist ein positives und sonniges Retro-Orchester voller Lackaffen, das leichte Coverversionen der sowjetischer Hits in Begleitung von Bläsern und Balalaika aufführt“ Read More

Weihnachten in der Großfamilie

15. Dezember „Käme doch Weihnachten, dann dürfte man auch nachts essen.“

Glückseeliger Weihnachtsstress, ein Tannenbaum aus dem eigenen Wald und 22 helfende Hände in der Küche – wir haben eine finnische Großfamilie zu Weihnachten befragt.

Read More