Tag - Adventskalender

14. Türchen

Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern

Hans-Christian Andersen ist heute weltweit als berühmtester Schriftsteller Dänemarks bekannt. Seine Märchen und Gedichte nehmen heute noch große und kleine Leser mit auf die Reise in fantasievolle Welten, bringen sie zum Schmunzeln und berühren ihr Herz. Eine besonders bewegende Geschichte des Märchenonkels Andersen, die er während eines Aufenthalts in Flensburg schrieb, ist „Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern“ – vor allem in der kalten Jahreszeit, in der wir uns und andere in der Vorfreude auf Weihnachten mit Nächstenliebe wärmen wollen. Die Geschichte gibt es hier als Hörbuch oder zum Selberlesen.

https://cover.archinform.net/m/9783890821276.jpg

13. Türchen

http://www.growinternationals.com/wp-content/uploads/2016/11/gl%C3%B6gg_servering.jpg

Ein Besuch des Weihnachtsmarktes ohne Glühwein? Unvorstellbar! Bereits im Mittelalter waren ähnliche Getränke bereits sehr beliebt, aber der erste Beleg für unseren deutschen Glühwein stammt aus dem Jahre 1956.  Zu diesem Zeitpunkt war es noch verboten, Zucker als Zusatzstoff für Wein zu verwenden. Als Rudolf Kunzmann, der eine kleine Kellerei betrieb, seinen mit Zucker und Gewürzen verfeinerten Wein im Winter 1956 verkaufen wollte, bekam er deshalb einen Bußgeldbescheid. Die deutschen Gesetze und Bürokratie sind also dafür verantwortlich, dass wir heute ziemlich genau wissen, wann der erste Glühwein in Deutschland verkauft wurde bzw. werden sollte.

Der deutsche Glühwein kann aus Weiß- oder Rotwein hergestellt werden, der erhitzt und mit verschiedenen Gewürzen wie Nelken, Zimt und Sternanis verfeinert wird. Glögg, Glögi oder auch gløgg hingegen wird zwar auch mit Nelken aber oft zusätzlich mit Ingwer oder Kardamom gewürzt. Außerdem werden hier Rotwein und Schnaps (Korn oder Wodka) miteinander gemischt. Als Besonderheit können dann nach Belieben noch Mandeln oder Rosinen mit dem Heißgetränk in die Tasse gegeben werden.

Heutzutage gibt es aber sowohl in Deutschland als auch Skandinavien verschiedene Abwandlungen von dem klassischen Glühwein.

12. Türchen

Heute haben wir eines der bekanntesten – wenn nicht sogar das bekannteste – Weihnachtslied für euch. Na, wer von euch erkennt nicht nur das Lied, sondern auch die Sprache?

Gleðilig jól!

„Gleðilig jól! Gleðilig jól!“
ljóðar av himli einglalag.
„Armi syndari, óttast ei nú,
gleðiboðskapin hoyrir tú:
„Jesus er føddur í dag,
Jesus er føddur í dag.“

(Faðir vár! Faðir vár!
Høgt tó tú á himli býrt,
ikki gloymdi tú barnið títt,
elskaði syndiga hjarta mítt;
veri um ævi tær dýrd,
veri um ævi tær dýrd.)

Frelsari mín! Frelsari mín!
Náði tín hon er mítt skjól.
Paradísportrið er opnað mær,
aldri kann eg fulltakka tær
fyri gleðilig jól,
fyri gleðilig jól.

11. Türchen

Weihnachten in Litauen

Für Austeja aus Litauen beginnt die Weihnachtszeit erst so richtig, wenn die ganze Stadt weihnachtlich dekoriert glitzert. Heute erzählt sie uns, wie sie zu Hause in Litauen mit Familie und Freunden die Weihnachtstage verbringt: von Traditionen, 12 Gerichten und davon, wie sie vielleicht sogar schon an Weihnachten weiß, wie das nächste Jahr wird.

Read More

10. Türchen

Schneeweiße Postkarte aus Utsjoki

Utsjoki liegt ganz im Norden Finnlands an der Grenze zu Norwegen. Die Reise dorthin ist zwar lang, am Ziel angekommen belohnt aber der weite Blick, die unendlichen Langlauf- oder Schneeschuhwandermöglichkeiten und vor allem die angenehme Ruhe. Wer Glück hat (und nicht unbedingt während der Polarnacht dort ist), kann den Schnee und das Nordpolarmeer sogar in der Sonne glitzern sehen. Hier sind ein paar Eindrücke des nördlichsten finnischen Lapplands im April.

Read More