Mitmachen

Unsere Arbeitsgruppe „Baltic Cultures“ findet sich zu jedem Semesteranfang neu zusammen, die Termine werden auf Facebook und dem Blog angekündigt. Wenn du gerne mitmachen möchtest, freuen wir uns, dich in unsere Arbeitsgruppe aufzunehmen. Wir treffen uns regelmäßig alle vierzehn Tage um Arbeitsfortschritte und Resultate zu besprechen.

Wenn du einen Gastpost auf unserem Blog veröffentlichen möchtest, dann melde dich am Besten direkt per eMail bei uns. Wir haben folgende Übersicht über unsere Blog-Kategorien erstellt, die als Anregung und Hinweis dienen können:

Alumni

„Und was willst Du später damit machen?“ Diese Frage hat wahrscheinlich jeder Philologiestudent mehr als einmal im Laufe seines Studiums zu hören bekommen und hat sie sich vielleicht auch selbst schon gestellt. Um eine Antwort darauf zu geben und um die Möglichkeiten aufzuzeigen, die ein abgeschlossenes Philologiestudium bietet, sollen in der Kategorie „Alumni“ Berichte von Absolventen der Greifswalder und anderer Philologien zusammengetragen werden. Schreibt darüber, wie es nach eurem Studium für euch beruflich weiterging. Dabei können u.a. folgende Fragen als Ideenstütze dienen:
Welche Ideen hattet ihr nach dem Studium, wo habt ihr euch beworben, wo seid ihr schließlich gelandet? Habt ihr mehrere Jobs oder vielleicht wechselnde Arbeitsstellen? Macht euch eure Arbeit Spaß? Könnt ihr davon leben? Vielleicht arbeitet ihr mittlerweile in einem ganz anderen Bereich. Seht ihr dennoch eine Verbindung zu dem, was ihr in eurem Studium gelernt habt? Schickt uns bitte nach Möglichkeit ein digitales Foto, z.B. von euch oder von eurer Arbeitsstelle, damit wir den Beitrag illustrieren können.

Wenn ihr keine zeit habt, einen Beitrag zu schreiben, besteht alternativ auch die Möglichkeit, diesen Fragebogen auszufüllen. Falls ihr etwas Interessantes zu sagen habt, das nicht auf unsere Fragen passt, dürft ihr gerne entsprechende Fragen und eure Antworten ergänzen. Den ausgefüllten Fragebogen sendet ihr an aj081249@uni-greifswald.de oder wr101732@uni-greifswald.de.

Alumni Fragebogen Baltic Cultures

Baltic Exchange

Als Philologiestudent kommt man um Auslandsaufenthalte nicht herum und man sollte es auch gar nicht. Um Studienanfängern wie auch höheren Semestern Mut zu machen, ins Ausland zu gehen, wollen wir in der Kategorie „Baltic Exchange“ Erfahrungsberichte über Studienaufenthalte und Praktika im Ausland sammeln. Je nachdem, ob ihr ein Praktikum oder ein Auslandssemester gemacht habt, werden eure Texte vielleicht unterschiedlich ausfallen. Als Ideenstütze zum Schreiben könnt ihr folgende Fragen verwenden. Scheut euch aber nicht, auch eigene Ideen einzubringen. Zu eurem Bericht fügt bitte ein Foto von euch und gerne mehrere solche Fotos bei, die euren Text illustrieren (z.B. Fotos von Ausflügen, Partys, landesspezifischen Gerichten und Sehenswürdigkeiten o.ä.).

Praktika: Wo habt ihr gearbeitet und was war dort eure Aufgabe? Wie lange wart ihr dort? Wie hat es euch dort gefallen? Wie habt ihr die Stelle gefunden? Ist euch die Bewerbung leicht/schwer gefallen? Weshalb? Habt ihr positive/negative Erfahrungen mit der Arbeit oder den Kollegen gemacht? Wie sah eure Freizeit aus? Habt ihr Land und Leute kennengelernt und – für Philologen von besonderem Interesse – konntet ihr eure Sprachkenntnisse verbessern? Welche Vorstellungen habt ihr nach dem Praktikum von eurem zukünftigen Job? Wollt ihr etwas Ähnliches machen oder etwas ganz anderes? Weshalb?

Auslandsstudium: An welcher Universität habt ihr studiert und wie hat euch euer Studium dort gefallen? Hat der Auslandsaufenthalt euer Studium bereichert? Habt ihr ein Stipendium (z.B. ERASMUS) in Anspruch genommen. Wie groß war der organisatorische Aufwand? Gab es Probleme? Wie sahen euer Alltag und eure Freizeit aus? Habt ihr viel unternommen, wenn ja, was? Seid ihr mit Einheimischen in Kontakt gekommen? Konntet ihr eure Sprachfertigkeiten verbessern?

Studentische Forschung

Diese Kategorie widmet sich der Darstellung studentischer Forschung im Rahmen von Abstracts von Bachelor-, Master-, Magister-, Staatsexamensarbeiten oder anderer wissenschaftlichen Abschlussarbeiten aus den Philologien Greifswalds. Studierenden unserer Philologien sowie Studieninteressierten kann ein Einblick in fachspezifische Thematiken gegeben werden, um Interesse zu wecken und Anregungen für eigene Arbeiten zu schaffen. Ein Abstract ist eine prägnante Inhaltsangabe und ein kurzer Abriss der eigenen wissenschaftlichen Arbeit.
Wenn ihr uns einen  Abstract zu eurem Forschungsthema schreiben möchtet und diesen auf unserem Blog veröffentlichen wollt, ist es hilfreich, wenn ihr euch an folgenden Richtlinien orientiert: Um ein wenig Einheitlichkeit zu wahren, soll der Abstract nicht zu lang sein. Er kann in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Ein Bild von euch ist nicht erforderlich. Gegebenenfalls könnt ihr eure Email-Adresse beifügen, um anderen Studierenden die Möglichkeit zu geben, weitere Fragen an euch zu stellen. Die Email-Adresse kann im Nachhinein jederzeit von uns entfernt werden, wenn ihr uns benachrichtigt.

Kultur

In der Kategorie „Kultur“  wollen wir eine Vielfalt interessanter Beiträge zu den Sprachen und Kulturen des Ostseeraumes (z.B. Literatur, Kunst, Film, Fotografie und Landeskunde) zusammenstellen. Hier sind euch die wenigsten Grenzen gesetzt. Die Vorstellungen reichen von selbstgewählten Thematiken, wie der Erläuterung des Independence Day, über das schwedische Wort „fika“, finnischen Wurstschnaps, färöische Volkstänze, litauische Lyrik, den Sigur Rós-Soundrack der neuen „Game of Thrones“-Staffel bis hin zu dänischen Werbespots und jungen polnischen Fotografen. Auch Beiträge, in denen Essensgewohnheiten oder Rituale an Festtagen der unterschiedlichen Kulturen miteinander verglichen werden, sind denkbar.
Anreiz zu einem Artikel können auch die Kulturveranstaltungen sein, die unmittelbar durch Kooperationen mit unseren Instituten entstehen, beispielsweise der Polenmarkt oder der Nordische Klang. Außerdem könnt ihr euch von anderen Blogs und Internetseiten zur Kultur des Ostseeraumes inspirieren lassen. Wenn ihr die Beiträge ansprechend gestalten wollt, fügt Bilder, Links und Videos in den Text ein.