Heute schon ge-mooc-t?

Manchmal ist die Uni nicht genug. Die wirklich interessanten Seminare werden für den eigenen Studiengang gar nicht erst angeboten, die Lehre ist gewöhnungsbedürftig, oder Thema und Seminar sind zwar perfekt – doch der Stundenplan macht einem einen dicken Strich durch die Rechnung. Für diese Fälle gibt es die so genannten MOOCs (Massive open online courses). graduate-150374_1280

Das sind Online-Seminare, die auf vielfältige Art und Weise Wissen vermitteln, und das durchaus auf universitärem Niveau. Je nach Kurs gibt es aufgezeichnete Vorlesungen, Seminartexte, Visualisierungen, Übungen usw. Oftmals gibt es die Möglichkeit, gegen eine Gebühr und mit Identitätsprüfung persönliche Zertifikate oder manchmal sogar Credit Points zu erwerben. Der wöchentliche Aufwand ist unterschiedlich – das kann eine Stunde sein, es gibt aber auch Kurse, die locker 8-10 Stunden in Anspruch nehmen!Bekannte Plattformen sind z.B. Coursera, Iversity, FutureLearn oder edX. Die meisten Kurse finden auf Englisch statt, es gibt aber auch einige deutsch- und anderssprachige Kurse. Ein kleiner Nachteil ist, dass die Staats- sowie die Naturwissenschaften stärker vertreten sind. Doch auch für Geisteswissenschaftler gibt es eine Reihe spannender Seminare, hauptsächlich zu den Bereichen Geschichte, Film und Literatur. Alle interessanten Kurse vorzustellen würde eindeutig zu weit führen. Exemplarisch seien drei MOOCs vorgestellt:

Die Plattformen lassen sich allerdings am besten von jedem selbst erkunden; schließlich hat jeder andere Interessen. Coursera ist am umfangreichsten, FutureLearn und EdX folgen – wobei EdX leider recht unübersichtlich ist. Iversity ist noch relativ neu, bietet aber bislang hohe Qualität. Viel Spaß beim Moocen!

About author View all posts

Bianca

Bianca

Ist endlich fertig mit dem Linguistikstudium und promoviert nun irgendwo zwischen Nordischer Geschichte und Germanistischer Sprachwissenschaft. Liebt Serien, Bücher und vor allem Katzen. Leidet zur Zeit unter akutem Schweden-Fernweh.