Category - Sprachen: Suomeksi

Wie die Finnen zum Finnischen fanden

Büste von Agricola Bild: Wikipedia

Heute, am 9. April, ist in Finnland wieder Flaggtag. Geehrt wird die finnische Sprache und der Reformator und Bischof Mikael Agricola (1509-1557), der als Vater der finnischen Schriftsprache gilt. Denn im Gegensatz zum Deutschen ist das geschriebene Finnisch noch sehr jung und wurde erst im 16. Jahrhundert von ebenjenem Agricola entwickelt.

Wir nutzen den Flaggtag und geben euch einen knappen Überblick über die Entwicklung der finnischen Schriftsprache – ein öder Titel, hinter dem sich eine spannende Geschichte versteckt.

Read More

„Jedem sein eigener Himmel“ – eine Kurzgeschichte von Suvi Kauppila (Teil 2)

Suvi Kauppila ist eine finnische Autorin und Übersetzerin, deren Herz für Phantastik, Alternative History, Radau und Rabatz sowie weich fallende Märchenflocken schlägt. Ihre Texte wurden in finnischsprachigen Antologien und Phantastikmagazinen sowie in der vierteljährlichen Sonderausgabe Samovar des Onlinemagazins Strange Horizons veröffentlicht.

Hier findet ihr den zweiten Teil der Kurzgeschichte „Jedem sein eigener Himmel“ in erstmaliger deutscher Übersetzung. Die Kurzgeschichte erschien 2017 im finnischen Online-Magazin Usva, wo diese auch einen vom Magazin ausgerichteten Wettbewerb gewann.

Read More

„Jedem sein eigener Himmel“ – eine Kurzgeschichte von Suvi Kauppila (Teil 1)

Suvi Kauppila ist eine finnische Autorin und Übersetzerin, deren Herz für Phantastik, Alternative History, Radau und Rabatz sowie weich fallende Märchenflocken schlägt. Ihre Texte wurden in finnischsprachigen Antologien und Phantastikmagazinen sowie in der vierteljährlichen Sonderausgabe Samovar des Onlinemagazins Strange Horizons veröffentlicht.

Hier findet ihr den ersten Teil der Kurzgeschichte „Jedem sein eigener Himmel“ in erstmaliger deutscher Übersetzung. Die Kurzgeschichte erschien 2017 im finnischen Online-Magazin Usva, wo diese auch einen vom Magazin ausgerichteten Wettbewerb gewann.

Read More

Finnisches Gebäck für den vierten Advent

Pikkupulla aus Finnland.
(Bild ist von myllynparas.fi)

Morgen ist der vierte Advent und übermorgen Weihnachten. Falls ihr euch noch Gedanken darüber macht, was es zum Kaffee am Nachmittag geben soll, möchten wir noch ein weiteres Rezept vorstellen. Das heutige Rezept kommt aus Finnland und trägt den Namen „Pulla“. Es ist ein Hefegebäck, von dem es viele unterschiedliche Varianten gibt. Die klassische Versionen sind die kleinen Pulla ( Pikkupulla), die vor dem Backen mit Ei und Hagelzucker bestrichen werden. Eine zweite Variante sind die Laskiaspulla. Sie werden zum Laskiasfest 40 Tage vor Ostern zubereitet und mit Mamelade und Sahne gegessen. Eine weitere sehr beliebte Art, Pulla zu backen, sind die Voisilmäpulla ( Butteraugenpulla). Vor dem Backen wird ein Loch in die Mitte gedrückt und anschließend mit Butter und Vanillezucker gefüllt.

Dieses Rezept ist für einen ganz normalen Grundteig, der aber natürlich abgewandelt werden kann. Die Finnen messen ihre Zutaten meistens in Dezilitern ab.

Dazu benötigt man:

5 dl Milch  / 50 g Hefe / 1-2 Tl Salz / 1-2 dl Zucker / 1 Tl Kardamom / 1-2 Eier / ca. 1kg Mehl / 100-200g Butter oder Margarine

Die Milch in einem Topf erwärmen, in eine Schüssel geben und die Hefe darin auflösen. Salz, Zucker, Kardamom und das Ei hinzugeben und verrühren. Anschließend das Mehl nach und nach unterheben bis ein Teig entstanden ist, der nicht mehr klebt. Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat. Aus dem Teig kleine Brötchen formen, diese mit Ei und Hagelzucker bestreichen und bei 225 Grad für 10 bis 15 Minuten backen.

Die Pulla können abgewandelt werden, indem man sie nach dem Backen aufschneidet und mit Marmelade und Sprühsahne bestreicht. Oder man macht vor dem Backen eine kleine Kuhle in die Pulla und füllt sie mit Butter und Vanillezucker. Aus Pullateig kann man außerdem Zimtschnecken machen. Dazu den Teig nach dem Gehen flach ausrollen, mit einer Mischung aus Butter, Zimt und Zucker bestreichen, aufrollen, kleine Stücke abschneiden und diese mit dem Finger eindrücken.

Guten Appetit!

( Das Rezept ist von myllynparas.fi )

„Das hässliche Baby“ – eine Kurzgeschichte von Liisa Näsi (Teil 3)

Ein Beitrag von Claudia Nierste

Baltic Cultures hat die Ehre, wieder eine literarische Premiere zu feiern: Hier ist der letzte von drei Teilen von Liisa Näsis finnischer Kurzgeschichte „Ruma vauva“, die hier erstmals in deutscher Übersetzung mit dem Titel „Das hässliche Baby“ erscheint.

Liisa Näsi

Liisa Näsi begann 2012, Prosatexte zu schreiben und Schreibkurse zu besuchen, wo sie ihr Talent für die Phantastik entdeckte. Mit phantastischen wie realistischen Geschichten nahm sie erfolgreich an Wettbewerben teil und veröffentlichte sowohl in Anthologien als auch in Literaturzeitschriften und online. Zu ihren jüngsten Projekten zählen ein psychologischer Thriller und ein Cozy-Krimi. Neben dem Schreiben hat sie bereits einen Kriminalroman und mehrere Sachbücher verlegt. Liisa Näsi lebt und arbeitet als freie Schriftstellerin und Verlegerin in Helsinki.

Read More