Author - Svenja

18. Türchen

Michaela kommt ursprünglich aus Leverkusen und ist vor fast 10 Jahren nach Finnland gezogen. Heute erzählt sie uns, wie sie mit ihrer deutsch-finnischen Familie Weihnachten feiert.

oulu-weihnachten

Oulu zur Weihnachtszeit, Foto: Michaela Poussu

100 Kilometer entfernt vom Polarkreis wohnen mein Mann, unser Sohn und ich. Wir sind eine deutsch-finnische Familie, haben jeden Tag mindestens drei Sprachen um uns herum und haben es geschafft, unsere Weihnachtstraditionen so zu kombinieren, dass alle glücklich sind.
Die Weihnachtszeit fing die letzten Jahre erst mit dem ersten Dezember an, aber dieses Jahr war es direkt nach Halloween so weit. Rote Geschirrhandtücher, rote Gardinen, Fensteraufkleber von Lidl, ein türkiser kleiner Plastik-Tannenbaum für meinen Schreibtisch und noch viel mehr haben sich in unsere Wohnung eingeschlichen.
Eingeschlichen hat sich der Nikolaus nie in unsere Vorweihnachtszeit. Er ist eher mit voller Wucht in die Wohnung geknallt – sehr zum Wohlgefallen unseres Sohnes. (Anm. d. Red.: In Finnland wird am 6. Dezember der Unabhängigkeitstag gefeiert, den Nikolaus gibt es nicht.) Die Geschichte des Nikolauses zu erklären, das war einfach. Die Tradition, warum wir nur einen Schuh putzen und vor die Türe stellen, will meinem Mann aber noch immer nicht in den Kopf. Die Freunde meines Sohnes beneiden ihn darum, dass er bereits am sechsten Dezember ein Geschenk (oder zugegeben manchmal auch mehrere) bekommt. So sehr ich mich auch in die finnische Kultur und in deren Traditionen eingelebt habe, den Nikolaus kann mir keiner wegnehmen.

Read More

16. Türchen

Der Heilige | Sventasis | The Saint

Der folgende Betrag stammt von der Masterstudentin Sabrina Scholz.

In einem Stadtrandgebiet in Litauen widerfuhr einem einfachen jungen Mann ein einschneidendes, alles veränderndes Erlebnis: Er hat Jesus Christus gesehen. In die eigene Kamera berichtet er ergriffen von der Erscheinung und zeigt genau die Stelle, wo Jesus gestanden haben soll. Eine dreckige, mit Graffiti beschmierte, gelbliche Hauswand.

In eben dieser Stadt lebt auch Vytas (Marius Repsys). Er wohnt mit seiner Frau Jurate (Indre Patkauskaite) und seinen beiden Töchtern in einer kleinen Wohnung. Die Wohnzimmercouch dient nachts als Bett. Als Vytas seinen Job verliert, verfällt er in Lethargie, sitzt die meiste Zeit vor dem Fernseher oder trifft seinen Freund Petras (Valentinas Krulikovskis) zum Biertrinken. Gegenüber seiner Familie wirkt er teilnahmslos. Gefühle scheinen abgeschaltet. Auch die intime Beziehung zu seiner Frau benötigt filmische Anreize, um überhaupt stattzufinden.
Vom Amt erhält er aberwitzige Auflagen, wird zur Teilnahme an einem Bewerbungstraining verpflichtet, das er nahezu gleichgültig absolviert. Die Maßnahme an sich ist dermaßen abstrus, dass man sich zweifelnd fragt, wie Vytas dennoch jeden der vorgebrachten Vorschläge annimmt und in die Tat umsetzt. Während einer dieser „Schritte zum neuen Job“ lernt er Marija kennen. Und plötzlich kehrt ein wenig Leben in sein Gesicht zurück, ein wenig Neugier. Sein Optimismus, eine Stelle zu finden, wird beflügelt. Marija ist es auch, mit der er seinen neuen Job feiert, den er nach einem gänzlich absurden Vorstellungsgespräch bereits am nächsten Tag antreten soll. Als dieses ausgesprochene Arbeitsangebot am Folgetag jedoch widerrufen wird, verfällt Vytas in einen depressiv anmutenden Zustand. Wenn er nicht auf der Couch liegt und fernsieht, trifft er sich so oft er kann mit Marija. Dass er damit seiner Misere allerdings nicht entkommen kann, muss Vytas später selbst schmerzlich feststellen.

Durch einen grau-blauen Filter illustriert Der Heilige den tristen Alltag eines litauischen Mannes, der die Folgen der Wirtschaftskrise von 2008 am eigenen Leib erfährt. Regisseur Andrius Blazevicius sieht ihn stellvertretend für den typischen Litauer. Das Land ist patriarchalisch geprägt, der Mann muss Stärke verkörpern. Als Vytas dies nicht mehr gelingt, gerät er in eine Krise, muss seinen Platz, seine Identität neu definieren. Nicht jedem gelingt dies. Die Suizid-Rate in Litauen sei vergleichsweise hoch, berichtete Blazevicius. Einen anderen Ausweg sehen viele Litauer in der Emigration – eine Thematik, mit der sich auch Der Heilige auseinandersetzt. Sowohl der Charakter der Marija als auch Petras liebäugeln mit einem Leben außerhalb Litauens. Ein Freund der Männer, Rokas, wagt den Schritt. Mit einer ausgiebigen Feier wird er verabschiedet und kann nicht umhin, vor seiner Abreise einige Tränen zu vergießen.

Filme wie seinen gebe es nicht in Litauen. Soziale Probleme durch Filme aufzuarbeiten habe viel zu lange nicht stattgefunden. Wie Blazevicius ebenfalls erzählte, stamme die Begebenheit des Vorstellungsgespräches und der später zurückgenommenen Jobzusage aus seiner eigenen Erfahrung. Für ihn sei diese Szene ein Paradebeispiel für die „Kultur des Vorspiegelns“ („culture of pretending“), wie er es nennt. Von der Rezeption erwartet er zumindest seitens der Kritiker Anerkennung und Lob. Wie das allgemeine Publikum reagieren werde, könne er nicht vorhersagen.
Irreführend mag der Titel „Der Heilige“ erscheinen, handelt der Film doch primär von Vytas. Der Mann in dem Youtube-Video und seine Christus-.Sichtung bilden die nebensächliche Rahmenstory. Zwar geht Vytas in die Kirche, doch da sein Kumpel Petras Messdiener ist, kommt dieser eher noch in Frage für einen Heiligen Zumal er den Youtuber unbedingt finden will – und im besten Fall im gleichen Zug Jesus Christus.
Hoffnung will Regisseur Andrius Blazevicius durch den Film vermitteln. Ob ihm das gelingen wird, ist höchst fraglich. Der Rezensentin zumindest hatte dieses Gefühl nicht.

14. Türchen

Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern

Hans-Christian Andersen ist heute weltweit als berühmtester Schriftsteller Dänemarks bekannt. Seine Märchen und Gedichte nehmen heute noch große und kleine Leser mit auf die Reise in fantasievolle Welten, bringen sie zum Schmunzeln und berühren ihr Herz. Eine besonders bewegende Geschichte des Märchenonkels Andersen, die er während eines Aufenthalts in Flensburg schrieb, ist „Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern“ – vor allem in der kalten Jahreszeit, in der wir uns und andere in der Vorfreude auf Weihnachten mit Nächstenliebe wärmen wollen. Die Geschichte gibt es hier als Hörbuch oder zum Selberlesen.

https://cover.archinform.net/m/9783890821276.jpg

13. Türchen

http://www.growinternationals.com/wp-content/uploads/2016/11/gl%C3%B6gg_servering.jpg

Ein Besuch des Weihnachtsmarktes ohne Glühwein? Unvorstellbar! Bereits im Mittelalter waren ähnliche Getränke bereits sehr beliebt, aber der erste Beleg für unseren deutschen Glühwein stammt aus dem Jahre 1956.  Zu diesem Zeitpunkt war es noch verboten, Zucker als Zusatzstoff für Wein zu verwenden. Als Rudolf Kunzmann, der eine kleine Kellerei betrieb, seinen mit Zucker und Gewürzen verfeinerten Wein im Winter 1956 verkaufen wollte, bekam er deshalb einen Bußgeldbescheid. Die deutschen Gesetze und Bürokratie sind also dafür verantwortlich, dass wir heute ziemlich genau wissen, wann der erste Glühwein in Deutschland verkauft wurde bzw. werden sollte.

Der deutsche Glühwein kann aus Weiß- oder Rotwein hergestellt werden, der erhitzt und mit verschiedenen Gewürzen wie Nelken, Zimt und Sternanis verfeinert wird. Glögg, Glögi oder auch gløgg hingegen wird zwar auch mit Nelken aber oft zusätzlich mit Ingwer oder Kardamom gewürzt. Außerdem werden hier Rotwein und Schnaps (Korn oder Wodka) miteinander gemischt. Als Besonderheit können dann nach Belieben noch Mandeln oder Rosinen mit dem Heißgetränk in die Tasse gegeben werden.

Heutzutage gibt es aber sowohl in Deutschland als auch Skandinavien verschiedene Abwandlungen von dem klassischen Glühwein.

12. Türchen

Heute haben wir eines der bekanntesten – wenn nicht sogar das bekannteste – Weihnachtslied für euch. Na, wer von euch erkennt nicht nur das Lied, sondern auch die Sprache?

Gleðilig jól!

„Gleðilig jól! Gleðilig jól!“
ljóðar av himli einglalag.
„Armi syndari, óttast ei nú,
gleðiboðskapin hoyrir tú:
„Jesus er føddur í dag,
Jesus er føddur í dag.“

(Faðir vár! Faðir vár!
Høgt tó tú á himli býrt,
ikki gloymdi tú barnið títt,
elskaði syndiga hjarta mítt;
veri um ævi tær dýrd,
veri um ævi tær dýrd.)

Frelsari mín! Frelsari mín!
Náði tín hon er mítt skjól.
Paradísportrið er opnað mær,
aldri kann eg fulltakka tær
fyri gleðilig jól,
fyri gleðilig jól.