Author - David

Bevor es brennt: Klimaschutz im Norden (Teil 1)

Greta Thunberg – die moderne Pippi Langstrumpf?

Seit vergangenem Sommer sorgt eine schwedische Teenagerin international für Furore. Ihr Schulstreik für eine konsequente Klimapolitik, dem sich sehr bald hunderte Jugendliche aus ganz Europa anschlossen, erweckte schnell mediales Aufsehen. Als Ikone der Klimaschutzbewegung gefeiert, sprach sie im Dezember letzten Jahres sogar bei der Klimakonferenz in Katowice und vor ein paar Wochen noch beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Die heute 16-jährige Greta Thunberg spricht das aus, was kaum ein Politiker sich einzugestehen vermag: Klimapolitisch haben wir bisher auf ganzer Linie versagt. Souverän und mit stoischer Ruhe tritt sie vor die Mächtigsten dieser Welt und führt ihnen ihren eigenen Egoismus vor Augen. „Unser Haus brennt“, sagt sie mit Nachdruck, wir seien schließlich laut dem Weltklimarat weniger als zwölf Jahre davon entfernt, unsere Klimasünden nicht mehr rückgängig machen zu können. Mit eindringlichen Worten kündigt sie an: „Der Wandel kommt, ob es euch passt oder nicht. Die echte Macht liegt beim Volk.“ Sie werde sich ihre Zukunft jedenfalls nicht stehlen lassen.

Mit ihren jungen Jahren wirkt Greta wie eine moderne Pippi Langstrumpf. Sie setzt sich durch, sagt geradeaus, was sie denkt und beweist vor allem eins: Mut. Sie verleiht der aktuellen Klimabewegung ein Gesicht und erreicht, vielleicht gerade dadurch, dass sie keine gewöhnliche Aktivistin ist, eine sehr hohe Medienpräsenz und damit auch Gehör für ihre Anliegen. Mit acht Jahren hörte Greta in der Schule zum ersten Mal von der menschengemachten Erderwärmung und sie beschloss, selbst etwas dagegen zu tun. So schaffte sie etwa bei ihren Eltern ein Bewusstsein für Energieeinsparungen im Haushalt.  Je älter sie wurde, desto mehr Wissen eignete sie sich an. Sie beschloss vegan zu leben, nicht mehr zu fliegen und überzeugte ihre Familie davon, es ihr gleichzutun. Mit elf Jahren folgte eine Depression. Die Untätigkeit der Politiker, das Nichteinhalten von Klimaschutzabkommen, wissend, dass unser verschwenderischer Lebensstil unseren Lebensraum bedroht, setzten ihr so zu, dass sie vorübergehend aufhörte zu essen und zu sprechen. In diesem Zuge wurde bei ihr das Asperger-Syndrom diagnostiziert. Gegenüber dem US-amerikanischen Magazin The New Yorker erklärte sie später: „Ich sehe die Welt etwas anders, aus einer anderen Perspektive. Ich habe ein besonderes Interesse. Es ist sehr üblich, dass Menschen im Autismus-Spektrum ein besonderes Interesse haben.“ Greta Thunbergs besonderes Interesse heißt Klimaschutz. Im vergangenen Sommer traf sie mit 15 Jahren die Entscheidung für den Klimaschutz den Schritt an die Öffentlichkeit zu wagen.

Mit einem Schild mit der Aufschrift „Skolstrejk för klimatet“ (Schulstreik für das Klima) bewaffnet, setzte sie sich am 20. August 2018, dem ersten Schultag nach den Ferien in Schweden vor das Gebäude des schwedischen Reichstags in Stockholm. Was als einsamer Sitzstreik begann, ging schnell viral und breitete sich als internationale Bewegung aus. Bald schon folgten die ersten Nachahmer in Deutschland, Belgien, Frankreich, Finnland, Dänemark und Australien. Die Bewegung, die über soziale Netzwerke mit Hilfe des Hashtags #FridaysForFuture kommuniziert, brachte bis Ende des Jahres 2018 mehr als 20.000 Schüler in rund 270 Städten weltweit dazu, jeden Freitag die Schule zu schwänzen, um dadurch auf die Umweltprobleme unserer Zeit aufmerksam zu machen. In einem Interview mit dem Spiegel antwortete Greta Thunberg auf die Frage, warum sie nicht in ihrer Freizeit demonstriere: „Weil es weniger bringen würde. Wissen Sie: Ich darf nicht wählen, obwohl es hier um meine Zukunft geht. Und zur Schule muss ich gehen. Wenn ich dann schwänze, um gegen die Klimakrise zu protestieren, wird auf meine Stimme viel eher gehört.“ Sie behält recht: Schon bald darauf wird sie eingeladen, mit Staatschefs und Wirtschaftsvertretern zu reden. Sie begeistert die Massen mit ihrem Mut und ihrer unbeirrbaren Ausdauer, ihre Reden werden als virale Videos millionenfach verbreitet. Doch wo ein Internethype ist, lässt auch der nächste Shitstorm nicht lange auf sich warten.

Greta polarisiert. Ihre Reden in Katowice und Davos rufen nicht nur Befürworter, sondern auch einige Hater auf den Plan. Auf Twitter und anderen sozialen Netzwerken prasseln lauter negative Kommentare auf das Mädchen ein. Sie sei fremdgesteuert, schreibe ihre Reden nicht selbst, sei nur eine Marionette ihrer Eltern. Sie wird dafür kritisiert, während ihrer 32-stündigen Zugfahrt nach Davos in Plastik verpackte Lebensmittel gegessen zu haben, wo sie doch klimaschädliches Verhalten anprangere. Zu schade, dass sich Plastik in unserer Welt nunmal leider nicht immer vermeiden lässt. Erschütternd sind aber vor allem jene Kommentare, die auf ihr Alter, ihr Geschlecht oder das Asperger-Syndrom abzielen. Diese Kommentare scheinen größtenteils aus dem rechtspopulistischen Milieu zu stammen und sind gar nicht darauf ausgelegt, sich auf Augenhöhe mit ihren Argumenten auseinanderzusetzen. Vielmehr geht es darum, sie als Person abzuwerten und zu diskreditieren. Doch Greta lässt sich nicht einschüchtern. Dem Spiegel sagt sie: „Es ist ein gutes Zeichen, dass sie über mich schreiben und mich hassen. Denn das zeigt, dass sie mich als Bedrohung ansehen. Und das bedeutet, dass sich schon etwas verändert hat.“

Tatsächlich scheint es in Schweden seit dem letzten Jahr ein gesteigertes Bewusstsein für die Umwelt zu geben und das ist mit Sicherheit auch Greta Thunberg zu verdanken.

Fortsetzung folgt!

Frohe Weihnachten!

Euer Baltic Cultures Adventskalender – Türchen 24

Nun ist es endlich so weit: Der Tag, auf den wir den ganzen Advent lang hinfiebern. Der eine Tag im Jahr, der perfekt sein soll und es meistens dann doch nicht wird. Aber das ist irgendwie auch nicht so schlimm. Denn wir haben die Plätzchen, die funkelnden Lichter, die vertrauten Weihnachtslieder und den ganzen Weihnachtsglanz um uns herum und oft reicht das allein, um zu bekommen, wonach wir uns sehnen.

Foto: Malene Thyssen via Wikimedia Commons

Read More

Jämställdhet i Norden – Hur jämställda är de nordiska länderna verkligen?

Euer Balitic Cultures Adventskalender – Türchen 19

I Europa, framför allt i Tyskland, anses de nordiska länderna vara en god förebild i fråga om jämställdhet mellan män och kvinnor. När man betraktar olika statistiker och undersökningar får man veta att Danmark, Norge, Sverige, Island och Finland faktiskt placerar sig på toppen i FNs rankning över världens mest jämställda länder. Anledningen ligger i ländernas politik. Denna politik strävar efter att uppnå fullständig jämställdhet mellan kvinnor och män både i hem och arbetsliv genom att skapa förutsättningar så att både män och kvinnor kan definiera sig som självständiga, oberoende aktörer i samhället. Men hur ser realiteten ut idag? Hur jämställda är kvinnor och män i de nordiska länderna verkligen?

Foto: Alexas_Fotos via pixabay

Read More

Wo Trolle ihr Unwesen treiben – Weihnachten auf Island

Euer Balitic Cultures Adventskalender – Türchen 16

Island, die Heimat der Sagas, beeindruckt mit Polarlichtern, Geysiren und mystischer Landschaft. Weit entfernt vom Rest Europas sind unter den einstigen Wikingern am Polarkreis Geschichten entstanden, die von Trollen, Zwergen und Hexen handeln und der Mystik der nordischen Natur einen Sinn zu verleihen versuchen. So verwundert es nicht, dass sich gerade um die dunkle Jahreszeit, in der Schnee und Eis das Leben der Menschen auf Island bestimmen, zahlreiche Mythen ranken. Zur Zeit der Wikinger wurde die Wintersonnenwende am 21. Dezember mit einem großen Fest gefeiert. Das sogennante Jólfest, bei dem man feierte, dass die Tage wieder länger wurden, wurde schließlich im Zuge der Christianisierung durch Weihnachten ersetzt. Einige Traditionen und Mythen konnten sich jedoch bis heute halten und wurden ins isländische Weihnachtsbrauchtum integriert.

So gibt es zu Weihnachten auf Island 13 Weihnachtsmänner, die jedoch mit dem amerikanischen Santa Claus überhaupt nichts gemein haben. Die Jólasveinar (z. Dt. Weihnachtsgesellen) sind vielmehr als Trolle oder Kobolde zu bezeichnen, 13 grobe, flegelhafte Kerle, die in der Adventszeit ihr Unwesen treiben. Sie sind die Söhne der Trollfrau Grýla und ihrem Mann Leppalúði. Grýla ist launisch, nörgelt an ihren Söhnen herum, Leppalúði ist faul und schnarcht die meiste Zeit. Die 13 Söhne der beiden werden zudem kaum aus der Trollhöhle gelassen und fristen somit ein ziemlich tristes Dasein, mit einer Ausnahme. Jedes Jahr in der Adventszeit dürfen sie ab dem 12. Dezember nach und nach ihre Höhle in den Bergen verlassen und hinab zu den Menschen gehen, um sie mit ihrer Anwesenheit zu beehren. Bis zum Aðfangadagskvöld (z. Dt. Anfangsabend, Heiligabend) kommt jeden Tag einer hinzu. Danach geht täglich wieder einer zurück, bis am þrettándinn (z. Dt. dem 13. Weihnachtstag, Heilige Drei Könige, 6. Januar) alle wieder zurück in ihrer Höhle und bis zum nächsten Jahr verschwunden sind.

Foto: Oushan Chen Chen via Wikimedia Commons

Read More

„Barndom“ (Norwegen 2017) – Lasst die Kinder spielen!

Euer Baltic Cultures Adventskalender – Türchen 7

„Es gibt kein Alter, in dem alles so irrsinnig intensiv erlebt wird, wie in der Kindheit. Wir Großen sollten uns daran erinnern, wie das war“, schreibt die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren.

Ein Film, der Erinnerungen an unsere eigene Kindheit in uns hervorruft und uns die Leichtigkeit und Unbeschwertheit des Lebens als Kind wieder vor Augen führt, ist der norwegische Dokumentarfilm Barndom (z. Dt.: Kindheit). Ein Jahr lang begleitete die Dokumentarfilmerin Margreth Olin den Alltag in einem Waldkindergarten südlich von Oslo und entstanden ist ein Film, der in beeindruckender Weise und in ruhigen Bildern die Magie kindlicher Neugier und Phantasie zeigt.

Foto/Copyright: Norsk Filmdistribusjon / Speranza AS

Read More