Author - Andreas

Plädoyer für den Erhalt der Baltistik

MAVYDO~1

Der litauische Katechismus von Martynas Mažvydas

Sveiki! Es esmu baltu filoloģijas studente. Un man patīk, ka es protu runāt latviešu valodā.
Das ist Lettisch. Eine Sprache, die nicht sehr viel gesprochen wird. Und wenn eine Sprache nicht viel gesprochen wird, wird sie aussterben. Und damit geht Wissen verloren, wichtiges Wissen. Im Lettischen, und erst recht im Litauischen, sind archaische Formen erhalten, die dem Sanskrit noch sehr ähnlich sind und folglich wichtige Hinweise beinhalten, die uns den indoeuropäischen Sprachstamm verstehen lassen können.
Davon abgesehen ist es einfach nur wunderbar, eine Sprache zu beherrschen, die viele nicht können, von der sich viele nicht vorstellen können, wie sie eigentlich klingt, und von der viele nicht wissen, dass es sie überhaupt gibt. Was unbedingt geändert werden muss.
Beispielsweise hat ein Freund mich am Anfang meines Studiums gefragt, ob ich denn nicht auch ein neues Alphabet lernen müsse. Er meinte Kyrillisch. Denn er war in Lettland und hat dort fast nur kyrillische Buchstaben gesehen. Nein, muss ich nicht. Es gibt ein paar Sonderzeichen, aber geschrieben wird Lettisch in lateinischen Buchstaben. Die kyrillischen können die lettischen Laute nicht exakt ausdrücken.
Die des Litauischen natürlich auch nicht. Im 19. Jahrhundert waren die lateinischen Buchstaben vom russischen Zarenreich verboten gewesen und die Litauer sollten ihre Sprache tatsächlich in Kyrilliza schreiben.
Heimlich wurde den Kindern das lateinische Alphabet beigebracht. Illegal hat man Bücher in lateinischen Buchstaben ins Land geschmuggelt. Litauen und Lettland, und auch Estland, waren stark. Doch keiner hier weiß davon.
Riga wurde 1201 vom deutschen Bischof Albert I im Zuge der Christianisierung gegründet. Der Schwertbrüderorden wütete in Livland, während der Deutsche Ritterorden versuchte, Litauen unter seine Fuchtel zu bekommen. Folge war, dass die Deutschen, die Deutschbalten, jahrelang die reichen Kaufmänner und Gutsbesitzer im Baltikum waren. Die Letten und Litauer, ein Bauernvolk bis dato mit ihrer eigenen Religion und naturverbunden, wurden Leibeigene und bestenfalls Angestellte. Ihre Religion haben sie jedoch lange noch beibehalten. Wiederum heimlich. Sie haben ihre Feste gefeiert. Das wichtigste davon ist Jāņi – der lettische Mittsommer. Bis heute sind die Volkslieder bekannt und die alten Rezepte, um den traditionellen Kümmelkäse zuzubereiten. Doch keiner hier weiß das.
Und dabei ist diese historische Verbindung mit Lettland bedeutend. Wir waren eine lange Zeit im Baltikum. Warum sollten wir das missachten und schließlich vergessen? Und obwohl wir sie unterdrückt haben, lieben sie uns. Die Letten lieben uns. Ich war da. Ich hab es gesehen. Wahrscheinlich ist es genau diese Tatsache, dass wir die reichen Kaufleute waren, die Deutschland als ein Land der Träume darstellt. Deshalb sollten wir, anstatt das Baltikum zu ignorieren, lieber gut machen, was wir falsch gemacht haben, und ihnen mit offenen Armen entgegengehen. Ihnen helfen, von der Welt bemerkt zu werden. Es sind kleine Länder, für die sich fälschlicherweise niemand interessiert. Doch auch kleine Länder stecken voller überraschendem Potential. Allein, weil sie eine andere Sichtweise auf manche Dinge haben.
Das Schrifttum kam erst im 16. Jahrhundert mit Katechismen und Bibelübersetzungen ins Baltikum. Ist das nicht schwer vorstellbar? Die ersten lettischen und litauischen Schriften entstehen dann, wenn bei uns bereits der Barock vorherrscht. Eine späte Entwicklung. Wie kam es dazu? Was waren die Auswirkungen? Haben wir ein Recht, diese Fragen zu ignorieren?
Welche lettischen und litauischen Autoren kennen Sie überhaupt? Wieso wird Rainis als der lettische Goethe bezeichnet? Hat er das verdient? Welche Rolle spielte Aspazija in der lettischen Frauenbewegung? Was ist an Žemaitė so interessant und wichtig? Welche Bedeutung haben die „Jahreszeiten“ von Donelaitis?
Und was ist mit den modernen Autoren? Denn ja, die gibt es. Warum haben wir in Deutschland nicht die Chance, lettische und litauische Autoren zu lesen? Es liegt sicher nicht daran, dass sie nicht gut schreiben würden. Die baltische Literatur ist hochwertig. Es gibt nur fast keine Übersetzungen. Warum? Weil es nur noch eine Baltistik in Deutschland gibt.
Denn wo sonst sollte man Litauisch und Lettisch lernen können mit all ihren wichtigen Hintergründen, wenn nicht an einem Institut für Baltistik?
Und jetzt stehen wir kurz vor der Schließung des allerletzten noch existenten Instituts, das sich mit diesen interessanten Ländern auseinandersetzt. Danach wird das Baltikum immer mehr in Vergessen geraten, es werden weniger Bücher ins Deutsche übersetzt werden und die Freundschaft, die Deutschland und das Baltikum verbindet, wird gebrochen werden.
Natürlich. Es ist schwierig, ein Institut zu halten, das so wenige Studenten hat. Haben Sie sich mal die Gründe dafür überlegt? Die meisten wissen nicht, dass es so etwas wie Baltistik überhaupt gibt. Und wie soll man sich für einen Studiengang einschreiben, von dem man nicht weiß, dass er existiert? Die Lösung des Problems heißt also: Werbung machen. Das macht man neben Forschungsergebnissen am besten mit Studenten und Alumni, die ihr Wissen in die Welt tragen, und indem man in ganz Deutschland von der Baltistik berichtet. Doch wird es keine Studenten und Alumni mehr geben, wenn es keine Baltistik mehr gibt, für die man Werbung machen möchte.
Keine Kultur, kein Land und kein Mensch hat es verdient, vergessen zu werden. Aber jeder Mensch, jedes Land und jede Kultur hat es verdient, studiert zu werden.

Verfasserin: Berit Cram

Ehemalige erzählen…

Benjamin Vorhölter

Foto Benni

 

 

 

 

 

 

 

In diesem Zeitraum habe ich studiert: 2006–2010 in Greifswald, 2010–2012 in Tartu (Estland)
Studienrichtung: Baltistik/Politikwissenschaft B. A. (Greifswald), European and Russian Studies M. A. (Tartu)
Aktuelle Berufsbezeichung: Volontär
Tätigkeitsfeld: Journalismus
Unternehmen/ Einrichtung: Nordkurier Read More

Die Kurische Nehrung beim Nordischen Klang

Ein schmaler Streifen Land trennt die Ostsee vom Kurischen Haff – die Kurische Nehrung. Auf russischem und litauischem Territorium gelegen, ist sie ein Ort faszinierender Natur, der schon Künstler wie Thomas Mann und Max Pechstein angelockt hat. Wilhelm von Humboldt schrieb seinerzeit: „Die kurische Nehrung ist so merkwürdig, daß man sie eigentlich ebenso gut als in Spanien und Italien gesehen haben muß, wenn einem  nicht ein wunderschönes Bild in der Seele fehlen soll.“

Das Pommersche Landesmuseum in Greifswald zeigt im Rahmen des Nordischen Klanges am Dienstag, den 28. April, um 21 Uhr den Dokumentarfilm „Kurische Nehrung“ von Volker Koepp. Koepp interessiert das Zusammenspiel von Mensch, Natur und Geschichte. In seinem Film lässt er vor der Kulisse aus Wald, Meer und Dünen Geschichte anhand der persönlichen Geschichten der Nehrungsbewohner erfahrbar werden.

Wer Pechsteins Gemälde bewundern möchte, dem sei ans Herz gelegt, vor dem Film die Ausstellung Zwei Männer – ein Meer zu besuchen. Die Ausstellung ist geöffnet bis zum 28. Junizweimännereinmeer

 Und zum Schluss noch ein Vorgeschmack auf die Nehrung:

Alte Fennica in der Greifswalder Universitätsbibliothek – eine Ausstellung

Diese Plakatausstellung ist im Rahmen eines sprachhistorischen Hauptseminars von Masterstudierenden der Fennistik angefertigt worden. Auf den Tafeln werden zentrale Eckpunkte der äußeren finnischen Sprachgeschichte nachgezeichnet. Die Ausstellung kann bis zum 1. Mai 2015 im Institut für Fennistik und Skandinavistik, Hans-Fallada-Str. 20, in Greifswald besucht werden. Wir danken dem Lehrstuhl für Fennistik für das Bereitstellen der Ausstellungstafeln.


Die Archive der Greifswalder Universitätsbibliothek bergen nicht wenige Schätze der Buchdruckkunst vergangener Jahrhunderte. Durch die lange Zeit schwedischer Herrschaft in Vorpommern (1637-1815) finden sich so auch gerade Raritäten der finnischen Buchgeschichte in ihren Beständen, darunter das erste finnische Wörterbuch von 1637 und der älteste finnischsprachige Bibeldruck aus dem Jahre 1642. Das älteste finnischsprachige Werk in der Greifswalder Bibliothek ist ein Lobgedicht aus dem Jahre 1589. Das wachsende Interesse an der finnischen Sprache und Literatur belegen zahlreiche Dissertationsserien großer finnischer Gelehrter wie beispielsweise H.G. Porthan aus dem 17. Und 18. Jahrhundert. Doch auch medizinische Schriften wie die des berühmten Volksliedsammlers und Arztes E. Lönnrot aus dem Jahre 1832 und ein Lehrbuch der Tiermedizin des Pastoren und Gelehrten C. Ganander (1803) sind vorhanden.
Ein großer Teil der finnischen Drucke wurde erst 1891 auf dem Dachboden der Universitätsbibliothek entdeckt, die meisten von ihnen als rohe Druckbögen: da die Bibliothekare in der Regel mit der fremden finnischen Sprache nichts anfangen konnten, waren sie nicht einmal katalogisiert, geschweige denn gebunden und in die regulären Bestände aufgenommen worden. Erst der Bibliothekar Ewald Kuhr legte in den 1930er Jahren ein eigenes Verzeichnis der vorhandenen Werke aus Finnland und in finnischer Sprache an.
Von einigen der in Greifswald erhaltenen Werke besitzt nicht einmal die finnische Nationalbibliothek ein Exemplar.